Sexuelle Wünsche besprechen, das klingt vielleicht erst einmal leicht gesagt für dich. Denn sich seiner eigenen sexuellen Wünsche und Vorlieben bewusst zu werden ist eine Sache – dazu habe ich dir eine Hilfestellung mit der sexuellen Landkarte gegeben. Darüber mit dem Partner zu sprechen, ist für viele eine große Herausforderung. Mir ging es früher selbst so, zumal ich wusste, dass meine Partnerin ebenfalls nicht gerne über Sex spricht und es schnell passiert, dass sie eine Äußerung als Kritik und persönlichen Angriff empfindet.

Es ist eine absolute Bereicherung für jede Beziehung, offen über Sex reden zu können – auch wenn es zum Beispiel um das Thema Seitensprung geht – egal, ob es nur die Vorstellung oder der konkrete Wunsch ist. Ich gebe dir wertvolle Tipps an die Hand, damit das Gespräch mit deinem Partner offen und angenehm abläuft.

Vorspiel 1: Verabredet euch zum Gespräch

Eins vorab: Bitte fang nicht mitten während dem Sex, davor oder danach an, das Thema anzusprechen oder darüber rumzudiskutieren. Das ist ein denkbar schlechter Zeitpunkt (wie das gelingt, darüber schreibe ich demnächst mal). Vor allem Frauen freue sich nicht wirklich über die Frage “Na, war ich gut?”.

Gerade, weil Sex oft als heikles Thema empfunden wird und manchmal von Scham begleitet wird, ist es gut, das Gespräch sozusagen „außerhalb der Gefahrenzone“ zu führen. Keiner wird gerne spontan damit konfrontiert, und so ist verständlich, dass dann erst einmal die Ablehnung groß wäre.

Außerdem ist Sex ja ein gemeinsames Thema. Es ist schön, wenn ihr euch beide als Paar vorab Gedanken darüber machen könnt – bitte deinen Partner darum.

Vorspiel 2: Schaffe eine gute Atmosphäre und plane genug Zeit ein

Genauso wichtig ist es, dass das Umfeld für euer Gespräch, euren Austausch stimmt. Stellt sicher, dass ihr ganz für euch alleine seid. Wenn ihr Kinder habt: Sorgt dafür, dass sie gut versorgt sind – je nach Alter habt ihr für sie einen Babysitter organisiert.

Bitte natürlich mögliche Störquellen – wie Telefon, Musik, Fernseher – ausschalten. Und dafür sorgen, dass Ihr genug zu trinken habt, ob Kaffee, Tee oder Wasser.

Plant euch genügend Zeit ein, denn es soll ja kein Zeitdruck entstehen. Ein romantisches Umfeld muss nicht sein, kann aber helfen – gedämmtes Licht oder Kerzen, das kann gefühlsmäßig eine wichtige Weichenstellung sein. Es geht ja hier nicht um ein Businessmeeting. 😉

Übrigens: Eine gute Variante, damit ihr euch nicht die ganze Zeit in die Augen schauen müsst – und so vielleicht bei jeder kleinsten Regung beobachtet fühlt – ist es, euch nebeneinander zu setzen oder zu legen. Auch ein gemeinsamer Spaziergang ist eine schöne Alternative, bei der Ihr Eure Nähe spüren könnt, ohne euch ständig anzusehen.

Ansonsten ist wirklich nur wichtig, das Gespräch wertschätzend zu führen. Da reicht es schon aus, wenn ihr euch ausreden lasst und dem anderen aufmerksam zuhört.

Soviel zum Vorspiel. Jetzt geht es natürlich darum, wie du das Gespräch überhaupt für dich führen kannst. Vielleicht schlägt dir dein Herz bis zum Hals, da kann es hilfreich sein, eine kleine Leitlinie zu haben. Dafür sind die folgenden 3 Tipps:

1. Wie anfangen?

Ihr habt es euch gemütlich gemacht oder seid gerade los, um spazieren zu gehen. Nun ist die Frage, wie du am besten beginnst. Es gibt kein Patentrezept dafür, doch gut ist es darüber zu sprechen, wie wichtig es dir ist, ein erfülltes und glückliches Sexleben in eurer Beziehung zu führen.

Nun kommt es darauf an, wie es momentan um Euren Sex bestellt ist. Bei manchen ist vieles gut, doch es kann natürlich auch sein, dass das Thema gerade eher problembesetzt ist – oder sogar eingeschlafen. Bitte pass darum mein Beispiel entsprechend an, ohne vorwurfsvoll zu klingen:

„Ich liebe dich und ich wünsche mir, mit dir unser Sexleben weiterzuentwickeln. Es gibt Punkte, da bin ich glücklich und es gibt Punkte, da wünsche ich mir Veränderung. Und ich möchte gerne deine Wünsche und Bedürfnisse erfahren. Darüber möchte ich mit dir sprechen.“

Jetzt bitte nicht gleich einsteigen und deine Punkte ansprechen, sonst ist die Gefahr groß, dass du deinen Partner überrollst. Deswegen ist es wichtig zunächst zu fragen: „Wie siehst du das, wie geht es dir mit unserem Sex?“. Damit bleibt ihr beide von Anfang an in Verbindung. Denn es geht hier nicht darum, zwei Forderungskataloge gegenüber zu stellen. Es geht um euch, um eure Gefühle, um euren Austausch darüber.

Ehrlichkeit ist Trumpf, darum ist es besonders wichtig, konkret zu sagen, was du gerne möchtest, was deine Vorlieben im Bett sind. Dann tut sich auch dein Partner leichter, sich zu öffnen.

Ganz klar: Was hier absolut nicht hingehört ist irgendein Vergleich mit vorherigen Partnern, denn mit denen war dein Sex anders. Der Vergleich würde nicht nur verletzen sondern euch auch von eurer Lösung weit weg führen und deine Partnerschaft gefährden.

2. Bleib bei dir – und sprich aus deiner Warte.

Ich-Botschaften, das haben wir schon allzu oft gehört. Doch es hilft, wenn du von dir und deiner eigenen Wahrnehmung sprichst. So kann dich dein Partner wirklich verstehen. Außerdem ist es einfacher, das Gesagte auch anzunehmen. Plus: Niemand fühlt sich angegriffen, weil es ja um eigene Empfindungen geht.

Damit es für dich konkreter wird, hier ein paar Beispiele:

„Ich wünsche mir,
– dass wir uns mehr Zeit für den Sex nehmen.“
– dass du mir dabei auch einmal in die Augen schaust, damit ich weiß, dass du bei mir bist.“
– dass ich dich auch verwöhnen darf, da es mir eine Freude ist, dich genießen zu sehen.“
– dass wir auch neue Dinge ausprobieren. Uns ein Buch kaufen oder einen Film gemeinsam schauen, um uns inspirieren zu lassen.“

3. Begrüße Fragen!

Fragen sind wichtig, denn dadurch werden die Punkte erst so richtig greifbar und du weißt, ob das, worum es dir geht, auch angekommen ist. Außerdem wird es nachvollziehbar(er). Fragen stellen ist übrigens das Top-Hilfsmittel, das euch davor schützt, in die große Falle der Interpretationen zu tappen. Und es erleichtert das miteinander reden.

Wie könnten solche Fragen aussehen, die euch unterstützen und voranbringen? Die simple Frage „Was genau meinst du damit?“ statt sich in den eigenen Gedanken die Antwort schon selbst gegeben zu haben ist zum Beispiel ein wunderbarer Einstieg. Weitere Fragen die euch unterstützen:

  • „Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich dich verstanden habe. Meinst du …?“
  • „Was würde dir dabei helfen?“
  • „Was kann ich dafür tun, damit wir künftig darauf achten?“
  • „Was ist unser erster Schritt?“
  • „Wann wollen wir beginnen?“

Sexuelle Wünsche besprechen: Fass dir ein Herz!

Sex ist ein wichtiger Bestandteil eurer Liebe. Die Bedürfnisse und Vorlieben im Bett sind allerdings immer individuell. Außerdem verändert sich die Lust.

Es ist so bereichernd für jede Beziehung, offen und frei sexuelle Wünsche besprechen zu können. Denn über dieses Thema reden nicht nur Frauen gerne, oder? Und eine Belebung der Partnerschaft gefällt dir doch ebenfalls …

Ja, ich weiß: Dieser erste Schritt ist oft ein wenig mulmig, doch es lohnt sich. Locker, entspannt und gerne auch humorvoll ranzugehen, bricht das Eis. Da dürfen gerne die zitternden Knie gebeichtet werden …

Dies ist Teil 3 meiner vierteiligen Artikelserie. Die weiteren findest du hier, klicke auf den Link zum Anzeigen:

Und nun wünsche ich dir ganz viel Erfolg und vor allem Freude und freue mich, wenn du mir schreibst, wie es dir ergangen ist. Hier als Kommentar oder gerne als persönliche Nachricht.

Alles Liebe
Olaf

P.S. Du merkst, dass es trotz der Tipps noch schwer fällt, darüber zu sprechen geschweige denn eine Veränderung anzugehen? Dann lass uns miteinander sprechen, ich begleite euch gerne zu eurer erfüllten Sexualität.

Du möchtest regelmäßige Beziehungsimpulse - umsetzbar und mit echtem Mehrwert - wöchentlich in dein E-Mail-Postfach?

2 Kommentare

  1. Gabriele

    Lieber Olaf,
    Danke für deine richtig gutenTipps. Du sprichst wirklich ganz wichtige Themen sehr offen und doch achtsam an. Für mich ist es eine große Hilfe…
    Weiter viel Erfolg und alles Gute für dich
    Gabriele

    Antworten
    • Olaf Schwantes

      Hallo liebe Gabriele,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich von Herzen, dass du etwas aus dem Tipps, Ideen und Artikel für dich mitnehmen konntest.
      Und danke für deine guten Wünsche ?
      Alles Liebe
      Olaf

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Sexualität (wieder)beleben - auch spielerisch • Beziehungs-Coach & Paartherapeut Olaf Schwantes - […] In den ersten drei Artikeln der Serie rund um deine Sexualität habe ich dir zunächst die häufigsten Ursachen geschildert, warum…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.