Seitensprung: Der erste Blogartikel und dann gleich so ein brisantes Thema? Ja, gerade deswegen!

“Wenn er/sie mich betrügt, dann ist es vorbei!”
“Na ja, Hauptsache sie/er kommt wieder zurück zu mir!”
“Hilfe, wie kann ich meine Beziehung retten?”

Das sind typische Aussagen, die ich selbst einmal so gesagt habe und die mir heute in meiner Praxis regelmäßig begegnen. Ich selbst kenne 2 Seiten beim Seitensprung, die des “Betrogenen” und die, in der ich die Affäre war ohne zu der Zeit selbst in einer Beziehung gelebt zu haben. Was generell unter einem Seitensprung verstanden wird, findet sich in diesem Artikel.

Dabei ist das Wort der oder des Betrogenen ja an sich schon fragwürdig. Denn:

Wer hat wen betrogen und wer war der erste?

Eins ist sicher: Der Seitensprung bringt Leben in die Beziehung und zwar meist nicht so, wie wir es uns wünschen. Es gibt kaum ein emotionaleres Thema als dieses und immer wieder wird die Schuld in den Mittelpunkt gestellt. Doch wem hilft dies? Dem Paar auf keinen Fall!

Bevor die Aufschreie hier losgehen: Es geht mir hier nicht um die notorischen FremdgeherInnen, da gilt es ein paar mehr Aspekte zu berücksichtigen.

Also zurück zur Schuld. Warum taucht diese Frage immer wieder auf? Aus meiner Erfahrung geht es dabei zumeist um Moral, also wer moralisch korrekt gehandelt hat. Wer aber hat diese moralischen Regeln aufgestellt? Es sind in großen Teilen gesellschaftlich akzeptierte Regeln, die dabei aber einen Aspekt völlig außer acht lassen:

Was bedeutet Liebe für mich und will ich Sie an Bedingungen knüpfen?

Dazu gibt es einige Fragen, die vom Mainstream abweichen:

  • Welches Recht habe ich an der Sexualität meines Partners?
  • Habe ich dies mit der Hochzeit auf (Lebens-)Zeit gemietet?
  • Wird mir tatsächlich etwas genommen?
  • Was?
  • Gebe ich meinem Partner alles was für mich selbst und ihn stimmig ist?
  • Habe ich selbst genug?

Mir geht es darum, die eigenen – meist einengenden – Vorstellungen aktiv in Frage zu stellen, um dann als Paar am Ende die ganz eigenen Spielregeln zu finden, die für beide tragfähig sind! Und da kann und darf Treue ein sehr hoher Wert sein, wobei dann schon wieder die nächste Frage wäre, was Treue denn überhaupt für das Paar bedeutet.

Seitensprung, was nun?

Soll das nun ein Freibrief für alle sein? Nein, darum geht es mir ganz und gar nicht. Mir geht es darum, dass jeder die

Verantwortung für das eigene Handeln

übernimmt. Das bedeutet für mich erwachsenes Verhalten und hilft dem Paar viel mehr, als wenn wir an der Schuldfrage hängen bleiben. Das Büßerhemd hat noch niemandem geholfen.

Doch nun mal konkret, was tun, wenn es zu einem Seitensprung gekommen ist. Folgende Punkte können dabei eine erste Orientierung geben.

  • Überlegen Sie gut, ob Sie vom Seitensprung erzählen oder nicht.
  • Wenn Sie absolute Offenheit vereinbart haben, dann ist es eine Selbstverständlichkeit!
  • In allen anderen Fällen überlegen Sie, ob Sie sich damit der eigenen Verantwortung entziehen wollen. Was hat Ihr Partner davon, wenn er oder sie davon weiß?
  • Und welches Leid fügen Sie dem anderen dadurch – vielleicht auch unnötig (wenn z.B. der Seitensprung bereits beendet ist) – zu?
  • Wenn Sie es “zufällig” herausgefunden haben: Sprechen Sie Ihren Partner unbedingt an, da es ansonsten Sie immer und immer wieder beschäftigen wird.
  • Wenn Sie es erzählt haben, sollten Sie weitere offene und ehrliche Gespräche miteinander führen.

Sprechen Sie – und zwar regelmäßig – über die wichtigen Dinge

Das zeichnet glückliche Paare aus. Sie reden miteinander, auch wenn es wehtut.

Dabei sollten Sie über Ihre Verletzungen sprechen aber auch über Ihre Wünsche und Bedürfnisse allgemein für die Partnerschaft und speziell für Ihre Sexualität. Meist ist dieses Thema schambesetzt, deswegen trauen wir uns nicht wirklich offen darüber zu sprechen. Und häufig stellen die Paare erstaunt fest, dass gerade auch die sexuellen Vorlieben nicht so weit auseinander liegen, als dass sie sich nicht leidenschaftlich einbinden lassen.

So kann am Ende ein Seitensprung auch eine Wieder-Belebung der Beziehung sein, eine bewusste Entscheidung füreinander. Aus meiner Erfahrung sind solche Ereignisse wichtige Stellschrauben in unserem Leben und wir entscheiden, was wir daraus machen. Auf alle Fälle braucht es einen Abschluss, da es das Paar ansonsten zermürbt. Wenn die Wunde, die Verletzung offen bleibt, ist die Balance in der Beziehung nicht mehr wirklich gegeben. Dann benötigt es vielleicht noch einen Ausgleich.

Umsetzen

Sie haben es in der Hand. Und die Umsetzung, sei sie noch so schwierig, beginnt immer mit einem ersten Schritt. Und je eher Sie ihn gehen, umso leichter wird es für Sie, versprochen. Denn eins ist ganz klar:

Das Vertrauen ist meist zerstört und es braucht auch Zeit, dieses wieder aufzubauen.

So hat ein Seitensprung natürlich Nebenwirkungen und Risiken, birgt aber auch häufiger als wir uns zunächst denken, eine große Chance. Und wenn es nur die ist zu erkennen, dass die Beziehung schon längst beendet war. Oder Sie schaffen es, eine neue Stufe Ihrer Beziehung zu erklimmen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen ganz viel Freude und jede Menge positiver Erkenntnisse!

Ihr
Olaf Schwantes

Du möchtest regelmäßige Beziehungsimpulse - umsetzbar und mit echtem Mehrwert - wöchentlich in dein E-Mail-Postfach?

4 Kommentare

  1. Nils Terborg

    Hi Olaf,
    cooler Artikel und spannendes Thema! Ich finde es super, dass du zu einem unvoreingenommenen Umgang mit dem Thema “sexuelle Treue” anregst, ich glaube den brauchen wir in unserer Gesellschaft dringend! Mir fällt im Gespräch mit Klienten, aber auch mit Freunden und Bekannten immer wieder auf, dass die Meinungen da sehr weit auseinander gehen. Daher finde ich es wichtig, auch andere moralische Standpunkte als die eigenen zu akzeptieren. Ein Beispiel aus deinem Artikel: “Wenn Sie absolute Offenheit vereinbart haben, dann ist es eine Selbstverständlichkeit!”Nicht unbedingt. Wer sich gerade nicht in der Lage fühlt, davon zu berichten (ist ja auch ein harter Brocken), der hat dafür vielleicht seine Gründe. Fair ist das sicherlich nicht, aber wer ist schon immer zu 100% fair? 🙂 “Wenn Sie es “zufällig” herausgefunden haben: Sprechen Sie Ihren Partner unbedingt an, da es ansonsten Sie immer und immer wieder beschäftigen wird.” Das gleiche gilt – finde ich – hier. Wer sowieso schon schüchtern und zurückhaltend ist, kann an dieser Aufgabe locker scheitern. Wenn der Leidensdruck irgendwann groß genug (zu groß) wird, dann wird auch der Schüchternste das irgendwann ansprechen. Ob ich das aber empfehlen würde, weiß ich nicht. Denn die Verantwortung dafür möchte ich nicht tragen 🙂

    Bin gespannt, was von dir in Zukunft kommt!
    LG, Nils

    Antworten
    • Olaf Schwantes

      Hey Nils,
      danke für deine sehr guten Anmerkungen, denen ich mich gerne anschließe. Mir ging es mit meinem Artikel auch darum wachzurütteln, was dieses Thema anbetrifft. Deswegen die etwas “engen” Aussagen … Ansonsten bin ich auch überhaupt kein Freund von Dogmen. Es kommt auf den Menschen und die Situation an. Und ganz wichtig: Die Verantwortung für das eigene Handeln oder Nichthandeln zu übernehmen …

      Danke für die Blumen!

      Herzliche Grüße
      Olaf

      Antworten
  2. Patrik

    Super Beitrag über Seitensprung 🙂 . Weiter so. Finde ich sehr gut.

    Antworten
    • Olaf Schwantes

      Hey Patrik,
      vielen Dank für deinen Kommentar, das freut mich! Die verlinkte Seite habe ich aufgrund der Inhalte entfernt 😉
      Alles Liebe
      Olaf

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.