Sicherheit als Grundbedürfnis ist von seiner Bedeutung nicht zu unterschätzen. Gerade auch nicht in der Paarbeziehung.

Wir alle brauchen Gewissheit, wie der aktuelle Status unserer Beziehung ist – das gibt uns Sicherheit und doch vergessen wir es häufig. Und ist damit eine Art Schutz. Nichts quält mehr, als die Ungewissheit: Ist die Partnerschaft stark und stabil – oder eher fragil? Gab es schon einen Seitensprung, von dem ich nix weiß?

Die Bedeutung von Sicherheit solltest du damit nicht unterschätzen. Nicht umsonst beschäftigt sich die Psychologie vielfältig damit. Und viele Menschen sind auf der Suche nach einer Antwort.

Das scheint klar, und doch empfindet jeder diesen Bereich anders. Jeder hat seinen eigenen Filter und verwendet den Begriff auch unterschiedlich. Oder trägt einfach Zweifel mit sich herum, die mit früheren Erfahrungen als Kind, Befürchtungen oder Interpretationen zu tun haben.

Nur wer weiß, woran er ist, fühlt sich geborgen und sicher in der Zweisamkeit. Gerade in Zeiten, die viele als unsicher wahrnehmen, suchen die meisten nach einer stabilen und sicheren Beziehung.

Klar kann es schmerzhaft sein zu merken, dass nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen ist. Doch wenn ihr wisst, woran ihr seid, habt ihr eben auch die Chance, rechtzeitig etwas zu tun.

In diesem Artikel liefere ich dir dafür einige Informationen.

Bitte nicht nach Liebes-Proklamationen werten

Löchere deinen Partner bitte nicht jeden Tag mit der Frage „Liebst du mich noch?“, um dir deiner selbst und eurem Beziehungsstatus gewiss zu werden. Dazu gehört übrigens auch ein ständiges „Ich liebe dich“, wenn es nur als Aufforderung gedacht ist, es zurückzuhören.

Menschlich, aber gefährlich sind auch Interpretationen à la „Also wenn er mich wirklich lieben würde, dann würde er … (x tun, y sagen)!“

Sprache kommt vom sprechen, also redet miteinander. Und frage im Zweifel deinen Partner, denn du weißt nicht, welche Bedeutung es für ihn hat.

Sicherheit als Grundbedürfnis erfüllt bekommen

Du und dein Partner brauchen die Sicherheit, am besten die unausgesprochene. Das Fundament ist es, eure Liebe zu leben, statt sie nur zu beteuern.

„Ich liebe dich“, „Ich bin so froh, dass wir uns haben“, „Du bist mein Glücksfall“ … ehrlich zu sagen, wie du empfindest, ist ganz wunderbar. Doch darunter liegt das spürbare Gefühl, das sich zeigt, wie aufmerksam wir sind, wie respektvoll und zärtlich wir miteinander umgehen – das geht im ganz normalen Alltag los! Du kannst noch so oft die Liebe beteuern: Wenn das Verhalten kontraproduktiv ist, weil man nicht aufmerksam zuhört; andere Dinge immer vorgehen; wenn sich der andere als selbstverständlich genommen sieht … all das schürt Unsicherheit. Entsprechend einfach lässt sich die Sicherheit in der Beziehung stärken. Durch Zugewandtheit, die auch aber nicht nur mit Zeit zu tun hat.

Und: Redet miteinander über eure Beziehung! Nicht erst, aber besonders dann, wenn sich etwas komisch anfühlt. Das gibt eurer Beziehung Sicherheit und Schutz.

Du wünschst dir Unterstützung? Damit du weißt, wie du Sicherheit als Grundbedürfnis für dich künftig leben kannst? Dann nimm Kontakt mit mir auf, gerne unterstütze ich dich bei deinem Weg.

Alles Liebe

Olaf

Du möchtest regelmäßige Beziehungsimpulse - umsetzbar und mit echtem Mehrwert - wöchentlich in dein E-Mail-Postfach?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.