Die Beziehung aktiv und ehrlich gestalten – ein ganz privater Einblick und was du daraus lernen kannst!


Heute wird es persönlich. Sehr persönlich und deswegen habe ich mich entschieden, zum „Du“ zu wechseln, da es Nähe aufbaut. Und genau darum geht es mir heute auch.

Beziehung ist das, was wir draus machen

Auch ich habe viele Erfahrungen in meinen Beziehungen gemacht, sehr intensive, sehr freudvolle und sehr verletzende. Heute möchte ich mit dir teilen, welche Erfahrungen mich am meisten nach vorne gebracht haben und warum. Einiges davon ist übrigens bereits in die vorherigen Blog-Artikel eingeflossen.

Meine damalige Partnerin hat mich immer wieder versucht zu erreichen, das Gespräch mit mir gesucht. Sie war unzufrieden und unglücklich. Wir hatten uns festgelaufen, das betraf unsere gemeinsamen Aktivitäten, unsere Zukunftspläne aber auch unsere Sexualität. Ich war taub auf diesem Ohr und hab ihr einfach nicht zugehört und nicht reagiert. Ich dachte, wenn ich mich ducke, dann geht es vorbei, wie ein Gewitter. Oberflächlich betrachtet war es auch so. Stattdessen stürzte ich mich in meine Arbeit, trieb meine Karriere voran.

Doch was geschah in der Tiefe? Die Liebe zerbrach, da die Basis weggebröckelt war. Und es kam, wie es wohl kommen musste. Sie lernte einen anderen Mann kennen, verliebte sich und nach einem quälenden Hin und Her haben wir uns getrennt. Erst sie sich von mir und dann ich mich von ihr. Für diese Beziehung bin ich zu spät aufgewacht.

Doch auf der anderen Seite war ich nun wach und rieb mir die Augen. Wo stehe ich in meinem Leben und was will ich wirklich? Dies war aus heutiger Sicht eine ganz spannende Zeit, da ich mich selbst entdeckt und gefunden habe. Und ich weiß heute, was ich will. In meiner Beziehung, in meiner beruflichen Leidenschaft und generell in meinem Leben.

So, bevor du denkst, dass wird jetzt nur ein Seelenstriptease und du hättest dich in einer Selbsthilfegruppe verirrt: Was habe ich daraus konkret für meine Beziehung gelernt und was kannst du daraus lernen?

1. Werde dir über deine Wünsche & Bedürfnisse klar

Es ist wie bei der Navigations-App: Wenn du nicht weißt wo du hin willst – also was dein Ziel ist – wie willst du jemals das Gefühl haben, angekommen zu sein? Dir selbst und deinem Partner zu vertrauen und dich ganz in der Beziehung einzubringen und fallen lassen zu können? Letztlich ist es doch das, was wir uns sehnlichst wünschen. Der zu sein, der wir sind, ohne uns zu verstellen.

2. Sprich mit deinem Partner darüber, wie soll sich sonst etwas ändern? Und höre aufmerksam zu, was wünscht sich dein Partner?

Es ist ja schön und gut, wenn du dann deine Klarheit hast. Doch wenn du gerade in einer Beziehung lebst, macht es Sinn, dass du dich mit deinem Partner zusammensetzt. Und sprichst. Und zwar über dich. Und dann höre deinem Partner zu, sehr aufmerksam. Sei ehrlich zu dir selbst. So ist es immer noch extrem schambesetzt offen über unsere Sexualität zu sprechen .. trau dich, tritt in Vorleistung!

3. Trefft klare Verabredungen

Im nächsten Schritt schaut ihr, ob und wie ihr die jeweiligen Wünsche integrieren könnt. Beginnt mit einem kleinen Schritt, aber beginnt! Denn ein Gespräch ohne Veränderung ist wie Sprudelwasser, das abgestanden ist, es schmeckt nur noch fad.

4. Wiederholung macht den Meister

Reserviert euch einmal im Jahr Zeit, um zu schauen, ob euer Beziehungs-Navi noch in die gleiche Richtung zeigt. Denn eine Beziehung unterliegt Phasen, angefangen vom ersten Verliebt sein, über das Zusammenziehen, die Hoch-Zeit und dem Kinder kriegen. So beugt Ihr Frust vor, ansonsten steigt wieder die Gefahr, dass ihr euch im Alltag festlauft und verliert … so ist meine ganz persönliche Erfahrung aber auch die Erfahrung aus meiner Praxis.

5. Umsetzen

Worauf willst du warten? Was hast du zu verlieren? Beginne am besten sofort und es liegen ja nun die Tage der Einkehr vor uns. Nutze sie doch diesmal für deine Beziehung. Sie könnte die beste sein, die du hast!

Warum dieser Artikel?

Dieser Artikel ist durch die Aktion Blogger packen auch von Nils Terborg von Deine perfekte Beziehung und weiteren Bloggerkollegen entstanden. Es lohnt sich dort vorbeizuschauen und alle Artikel zu lesen …

Alles Liebe
Olaf

P.S. Falls du dich noch nicht in meinen Newsletter eingetragen hast: Hier kannst du dies tun und bekommst dann alle 2 bis 4 Wochen Infos zu meinen neuen Blogartikel, Seminaren und ab und an auch mehr.



Kommentar schreiben

Kommentar




Hi Olaf,
schöner Artikel! Der Weg, sich selbst wirklich kennenzulernen ist nicht immer leicht zu gehen, aber ich glaube es geht nicht anders, wenn man wirklich nachhaltig glücklich werden möchte 🙂
LG, Nils



Hey Nils,

vielen Dank für deinen Kommentar und ja, letztlich ist dies der wirklich nachhaltigste Weg. Doch viele definieren sich zunächst über den Partner …

Herzliche Grüße
Olaf



Hallo Olaf,

die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu kennen sollte ja eigentlich die Basis und Ausgangslage sein. Aber erstaunlich oft ist das doch nicht der Fall… Entweder es fehlt diese Basis oder aber Bedürfnisse und Wünsche verändern sich und der Partner zieht nicht mit. Das beobachte ich gerade bei Freunden von mir…

Liebe Grüße, Andrea



Hey Andrea,
danke für deinen Kommentar und Ergänzung! Ja, anfangs habe ich genauso gedacht wie du und war dann ebenfalls überrascht, als ich feststellte, dass dem nicht so ist … und wenn ich ehrlich bin: Früher war ich auch nicht besser 😉
Herzliche Grüße,
Olaf



Lieber Olaf schöner Artikel. Ich mag das Bild mit der Navigations-App. Erstmal muss ich wissen, wo ich stehe und was ich will. Dann kann ich schauen, was es noch braucht. Das Navi bringt mich nicht ans Ziel, wenn ich nicht weiß, wo ich gerade stehe.

Danke für die Inspiration Veronika



Liebe Veronika,
danke für deine Rückmeldung und schön, dass dir das Navi-Bild gefällt! Es ist so wichtig …
Herzliche Grüße
Olaf

© 2015 olaf-schwantes.de